Markante Kaltfront: 12. November 2017


(Quelle)

Am 12. November wurde das laue Spätherbstwetter durch eine markante Kaltfront beendet. Ein kleines Randtief über Süddeutschland verhinderte zunächst das Ausgreifen kälterer Luft aus Nord. Auf der Südseite des Tiefs wurde es kurz stürmisch mit verstärktem Wellengang auf dem See, während der Wind vor der Kaltfront nochmals stark abflaute. An der Kaltfront selbst wurden Windspitzen bis 102 km/h z. Bsp. in St. Gallen registriert. Nach Durchzug des kleinen Tiefs war rasch der Weg frei für kalte Luft aus Nord. Die Temperatur sank von 11 auf 3 Grad, ab 600 Meter begann es zu schneien.

Die Bilder zeigen die heranrückende Kaltfront als auffällige Linie in Langenargen sowie kleine Aufhellungen vor der Front. Später gab es im nahen Allgäu etwas Schnee.

Vor der Kaltfront noch flüchtige, stürmische Aufhellungen in Langenargen bei 11 Grad, 12. November 2017

Vor der Kaltfront noch flüchtige, stürmische Aufhellungen in Langenargen bei 11 Grad, 12. November 2017

Nahende Kaltfront in Langenargen, 12. November 2017

Nahende Kaltfront in Langenargen, 12. November 2017

Nahende Kaltfront in Langenargen, 12. November 2017

Direkt unter der Kaltfront, dazu Sturmböen, 12. November 2017

Nachfolgend sinkende Schneefallgrenze auf etwa 600 Meter, 12. November 2017